Lotte Laserstein Ausstellung im Frankfurter Städel Museum

Abb.: Lotte Laserstein, Selbstbildnis, 1924-25, derzeit ausgestellt im Städel Museum, Frankfurt

 

Ausstellung Lotte Laserstein, Von Angesicht zu Angesicht,
Städel Museum, Frankfurt, 19.9.2018 - 17.3.2019

Das Frankfurter Städel Museum präsentiert die Malerin Lotte Laserstein (1898–1993) in einer umfassenden Einzelausstellung, die wir durch die Vermittlung mehrerer Leihgaben unterstützen konnten.

Lotte Laserstein war eine in Berlin lebende deutsche Künstlerin der Neuen Sachlichkeit. Als Frau in einer damals männlich geprägten Kunstwelt, durch ihren jüdischen Hintergrund, bewegte sie sich in mehrfacher Hinsicht außerhalb der herrschenden Konvention. So ist es umso bemerkenswerter, dass es ihr als eine der ersten Frauen gelang, an die Berliner Kunstakademie aufgenommen zu werden, wo sie bei Professor Wolfsfeld studierte und 1925 die Goldmedaille der Akademie errang. Nach dem Studium richtete sie in Berlin ihr eigenes Atelier ein und unterrichtete dort auch. Sie war auf Ausstellungen in ganz Deutschland vertreten und stellte 1937 auf der Pariser Weltausstellung drei Gemälde aus. Noch im selben Jahr war die jüdische Künstlerin gezwungen nach Schweden zu emigrieren, wo sie bis zu ihrem Tod lebte.

Anhand von rund 40 Gemälden und Zeichnungen nimmt die Ausstellung in Frankfurt Lasersteins künstlerische Entwicklung in den Blick. Der Fokus liegt auf ihren Arbeiten der 1920er- und 1930er-Jahre, die den Glanzpunkt ihres Schaffens markieren. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen