Peder Balke

Peder Balke
(Hedemarken, Norwegen 1804 - 1887 Oslo)

Alte Bäume, um 1845-9

Öl auf Papier auf Pappe, 14 x 18,2 cm

Provenienz:
Asbjørn Lunde (1927-2017), New York.

Ausstellung:
- Peder Balke: Visjon og revolusjon, Tromsø, Nordnorsk Kunstmuseum, 2014, Nr. 18, Abb. S. 137;
- Paintings by Peder Balke, London, National Gallery, 2014-2015, Nr. 16, Abb. S. 80;
- Peder Balke: Painter of Northern Light, New York, The Metropolitan Museum of Art, April-Juli 2017.

           

Der Norweger Peder Balke ist unter den Malern des frühen 19. Jahrhunderts eine Einzelfigur. Erst im historischen Rückblick zeigt sich seine Modernität. Die heutige Kunstgeschichte vergleicht seine Malerei mit dem Werk Caspar David Friedrichs und William Turners. [1] Auch heutige Künstler sind von seinem Werk fasziniert. [2]

In dieser trostlosen Szene scheint das dämmrige Winterlicht zwischen Bäume und Berge hindurch. Wie seine Zeitgenossen fühlte sich Balke zu ungezähmten typisch norwegischen Landschaften hingezogen. Seine Landschaftsbilder sind inspiriert von der rauen Natur Nordnorwegens, die der Künstler erstmals im Herbst 1832 auf einer Reise in die Finnmark erlebte. [3] Diese Reise war für seine weitere Entwicklung von entscheidender Bedeutung. Die auf dieser Reise gesammelten Eindrücke und Motive tauchen in seinem späteren Werk immer wieder auf. Balke bemühte sich nicht um topographische Genauigkeit, sondern um ein erhabenes Bild der norwegischen Landschaft.

Balke ließ in dieser und anderen Kompositionen absichtlich die gebürstete braune Farbe - im Wesentlichen eine mitteltönige Grundierung - im unteren Register sichtbar. Damit setzte er sich über die damaligen Konventionen der meisten Maler hinweg. Diese Priorisierung von malerischen Effekten gegenüber der Realitätsnähe wurde im Kunstbetrieb nicht immer positiv aufgefasst. In einem Artikel in einer Ausgabe des Morgenbladet von 1843 schrieb der bedeutende Kunstkritiker Emil Tidemand vernichtend über Balkes Gemälde: Seine ganze Produktion ist nur das Zeichen einer schmutzigen Palette, die ohne Unterscheidung gehandhabt wird. [4]

Das Fehlen einer Kunstakademie in Norwegen gab Balke einen guten Grund, das Land 1828 zu verlassen und sich an der Stockholmer Kunstakademie einzuschreiben. Im Jahr 1830 besuchte er Kopenhagen, wo ihn die Gemälde von Johan Christian Dahl sehr beeindruckten. In den Sommern unternahm er weiterhin ausgedehnte Reisen in Norwegen und 1832 trat er seine erste Reise in den Norden des Landes an. 1835 hielt er sich für mehrere Monate in Dresden bei Dahl und Friedrich auf. [5] Er reiste weiter nach Paris, wo er mit dem norwegischen Landschaftsmaler Thomas Fearnley in Kontakt kam.

Zurück in Norwegen begann er in den frühen 1840er Jahren, die ersten seiner großen Werke zu schaffen, obwohl die öffentliche Anerkennung weitgehend ausblieb. 1844 ging Balke nach Paris. Es gelang ihm eine Audienz bei König Louis-Philippe zu bekommen, der als junger Mann den Norden Norwegens bereist hatte und deshalb sehr daran interessiert war Balke kennenzulernen. Balke zeigte dem König seine Ölskizzen von Nordnorwegen, die er nach Paris mitgebracht hatte. König Louis-Philippe wählte 30 von ihnen aus, die als Ölgemälde ausgearbeitet werden sollten. 26 dieser Ölskizzen befinden sich noch heute im Museé du Louvre. Balkes künstlerische Zukunft schien nun gesichert, aber die unsichere politische Situation in Paris setzte den Plänen des Königs ein Ende. Balke sah sich 1849 gezwungen nach London zu gehen. Dies ermöglichte ihm das Studium von Turners Werk, dessen Bilder ihn in der Radikalisierung seiner Maltechnik bestärkt haben dürften. [6]

1850 kehrte er dann endgültig nach Norwegen zurück. Er trat der sozialistischen Arbeiterbewegung bei und nahm verschiedene soziale und politische Ämter an. Von der Öffentlichkeit unbeachtet widmete er sich auch weiterhin der Malerei. [7]

Balkes Werk ist in den letzten Jahren wiederentdeckt worden. Seine Leistung ist nun weithin anerkannt und er wurde mit einer Reihe von Einzelausstellungen geehrt, von denen die erste in Skandinavien im Nordnorwegischen Kunstmuseum in Tromsø stattfand. Es folgten eine große Ausstellung in der National Gallery in London in den Jahren 2014-15 und eine dritte Ausstellung im Metropolitan Museum of Art in New York im Jahr 2017. [8]


  1. Wichtige Ausstellungen sind unter anderem:Peder Balke 1804-1887, Ausst. Kat., Oslo, Kunstnernes Hus, 1954;Peder Balke. Ein Pionier der Moderne, Kunsthalle Krems, September 2008 - February 2009, Ordrupgaard, Copenhagen, März - Juli 2009;Peder Balke. Vision and Revolution, Nordnorsk Kunstmuseum, Tromsø, Juni - Oktober 2014; The National Gallery, London, November 2014 - April 2015.
  2. Per Kirkeby, Peder Balke, Trick, Depth and Game, Hellerup 1996.
  3. Die Region Finnmark liegt im äußersten Nordosten des Landes und ist der einzige Teil Norwegens, der an Russland grenzt. Balke reiste von Trondheim zum Nordkap und weiter östlich nach Vardø und Vadsø. Zu seiner Reiseroute, siehe Paintings by Peder Balke, Ausst. Kat. London, National Gallery, Tromsø, Northern Norway Art Museum, London 2014, S. 64.
  4. Siehe <https://www.metmuseum.org/art/collection/search/690288> (aufgerufen am 18.11.2020).
  5. In Dresden geriet Balke unter den Einfluss von Friedrich und Dahl. Dahl war ein Landsmann und wohnte mit Friedrich zusammen. Balke fühlte sich von Friedrichs Umgang mit der Natur angezogen, was sein Werk nachhaltig beeinflussen sollte. Siehe Knut Ljøgodt, ‘In Quest of the Sublime: Peder Balke and the Romantic Discovery of the North’, in Paintings by Peder Balke, ebd., S. 52.
  6. Die erste Einzelausstellung, die Balkes Werken gewidmet war, wurde von der National Gallery in London organisiert lief vom 14. November 2014 bis 15. April 2015.
  7. Siehe Marit Ingeborg Lange, ‘Peder Balke: Vision and Revolution’, in Paintings by Peder Balke Paintings by Peder Balke, ebd., S. 6-41.
  8. Peder Balke: Painter of Northern Light, Metropolitan Museum of Art, New York, 10 April - 9 Juli 2017. See <http://www.metmuseum.org/exhibitions/listings/2017/peder-balke> (aufgerufen am 18.11.2020).

 

Kommentare sind deaktiviert

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen